Bei uns verdienen Sie gut

Video-Umfrage

Wir haben unsere Mitarbeitenden gefragt: Haben Sie das Gefühl, dass Sie in den Sozial- und Pflegeberufen wenig verdienen?

Einen Sozial- oder Pflegeberuf ergreift man, weil man eine sinnstiftende Arbeit leisten möchte. Einen Beitrag zu einer funktionierenden Gesellschaft zu leisten, ist unseren Mitarbeitenden wichtiger als Statussymbole und Reichtum. Doch der Dank der Patienten und Klientinnen darf nicht der einzige Lohn bleiben - auch Erzieher oder Altenpflegerinnen müssen ihren Lebensunterhalt verdienen. Ihre Arbeit soll angemessen vergütet werden. Wenn es für Sie wichtig ist, angemessen zu verdienen, laden wir Sie ein, sich bei unseren diakonischen Einrichtungen zu bewerben. Denn 90 Prozent der Einrichtungen der Diakonie zahlen nach Tarif und im Sozial- und Pflegebereich überdurchschnittlich.

Ein wichtiger Grund für Irina Ebert, als Altenpflegerin zur Ev. Stadtmission Heidelberg zu wechseln, war, dass sie in dieser diakonischen Einrichtung viel mehr verdient als bei dem Arbeitgeber, bei dem sie vorher war. Hören Sie unten ein Audio-Interview mit Irina.

Zahlen und Fakten

Diakonische Einrichtungen zahlen entweder nach dem Bundestarif AVR DD oder nach regionalen Diakonie-Tarifen. Hier finden Sie Informationen zum Bundestarif einschließlich Gehaltstabellen (siehe unter Arbeitsvertragsrichtlinien).

Vielleicht haben Sie schonmal vom so genannten "Dritten Weg" gehört - das ist das Arbeits- und Tarifrecht der Kirchen, also auch der Diakonie. Was bei uns passiert, wenn Mitarbeiter mit ihrem Gehalt nicht mehr zufrieden sind, erfahren Sie in diesem Playmobil-Film der Diakonie Bayern.

Die diakonischen Einrichtungen in Niedersachsen haben mit ver.di einen Tarifvertrag Altenpflege-Ausbildung unterzeichnet. Die Diakonie Bremen hat sich dem Tarif Pflege Bremen angeschlossen.

Diese Untersuchung zu den Arbeitsbedingungen in der Diakonie zeigt einen geringen Anteil an Zeitarbeit, wenig Outsourcing und eine im Sozialbereich außergewöhnlich hohe Tarifbindung.

Diese Kompakt-Info des Verbands diakonischer Dienstgeber in Deutschland e.V. zur Finanzierung der Altenhilfe zeigt in Tabelle 1 auf Seite 2 beispielhaft, was eine vollzeittätige Pflegefachkraft nach unterschiedlichen - auch nicht-diakonischen - Tarifen verdient und wie sich das im Vergleich zu anderen Ausbildungsberufen verhält. Der Fachkräftemangel führt zu tendenziell guten bis sehr guten und stetig steigenden Vergütungen auch in der Pflege.


(Stand: März 2017, alle hier genannten Vergütungsangaben stammen vom Verband diakonischer Dienstgeber in Deutschland e.V.)